Schwarzes und geschecktes Alpenschwein

Zuchtausbau Alpenschweine in der Schweiz

Mitte Mai konnte ein Ergänzungsimport Alpenschweine aus Österreich erfolgreich abgeschlossen werden. Nach zweieinhalb Monaten wurden die Tiere aus der Quarantäne-Station des Tierparks Goldau auf die Zuchtbetriebe verteilt. Eine Sau blieb als Schau- und Zuchttier in Goldau. Der Import diente primär zur Verbreiterung der genetischen Basis der Schweizer Zucht, aber auch zur Stärkung des «Rotfaktors». Wie aus historischen Unterlagen von Prof. Anderegg (1898) und Johann Jakob Steinmüller (1827) hervorgeht, kamen früher im Berggebiet der Zentralschweiz, des Oberhasli und rund um den Oberalp- und Lukmanierpass rote Schläge des Alpenschweines vor, die nun wieder erstehen sollen.

Rote Schlaege

Das frühere Vorkommen roter Alpenschweine

Neue Karte mit der verbürgten historischen Verbreitung nach Prof. Anderegg (Anderegg Felix, 1898: Illustriertes Lehrbuch für die gesamte Schweizerische Alpwirtschaft) und Johann Jakob Steinmüller (Naturgeschichte des gemeinen Schweines und der verschiedenen Racen der Schweiz; Neue Alpina, 1827). Möglicherweise waren rote Alpenschweine aber auch in der Leventina und im Goms verbreitet, nur ist dies nicht schriftlich belegt.

Karte SAS rot

Landammann Urban Camenzind, Uri, kauft Alpenschwein-Fleisch

Landammann

Der amtierende Urner Landammann (Regierungspräsident), Urban Camenzind, ist der erste seines Standes, der seit langer Zeit wieder Fleisch vom schwarzen und gefleckten Alpenschwein geniessen darf. Rund 120 Jahre ist es her, dass diese Rasse im Kanton Uri letztmals gehalten wurden. Nun wird die Zucht wieder aufgebaut. Mit dem Kauf und dem Konsum dieses Fleisches leistet Urban Camenzind einen aktiven Beitrag zur Arterhaltung und zum Überleben der Rasse. Wir freuen uns über diese Initiative!

Bild: Urban Camenzind amtierender Urner Landammann 2021 rechts und Züchter Markus Renner links im Bannersaal des Rathauses in Altdorf Uri.

Die Farnwurzel-Fresser vom Zieriberg

Markus Renner vom Urner Zieriberg hat eine erstaunliche Erfahrung gemacht: Seine Alpen sind stark von Farn bestockt. Bisher hat sich kein Tier daran verlustiert. Nun aber haben seine schwarzen Alpenschweine deren Wurzeln als Delikatesse entdeckt und graben sie fleissig aus. Damit drängen sie die Farne zurück. Sehr erstaunlich und wohl wieder ein Pluspunkt für die Rasse.

Bellingen

Weiterlesen: Die Farnwurzel-Fresser vom Zieriberg

«Marketplace» für Alpenschwein-Produkte

Das alpine Netzwerk PatriMont hat einen «Marketplace» eröffnet, der eine breite Öffentlichkeit auf Bezugsmöglichkeiten von Alpenschwein-Produkten hinweist. Die neue Webseite www.alpenschwein.market basiert auf Google-Maps. Darin wird mit verschiedenen Icons (Flaggen) und Kontaktdaten auf Hofläden, Verarbeiter und Gastrobetriebe hingewiesen, wo Alpenschwein-Produkte erworben oder genossen werden können. Jeder Betrieb stellt sich dabei auf einer Unterseite mit seinen eigenen Angeboten und Vorzügen vor.

Marktplatz

Preisverleihung Urner Umweltpreis 2021

Mit dem Projekt der Bewirtschaftung des Zieribergs ob Erstfeld mit schwarzen Alpenschweinen in einer Kreislaufwirtschaft errang der Urner Alpenschwein-Züchter Markus Renner einen Anerkennungspreis. Wir gratulieren Markus ganz herzlich!

Preistraeger

Tierwelt-Artikel mit Video vom Zieriberg (Uri)

Im grossen Schweizer Wochen-Magazin «Tierwelt» ist ein interessanter Artikel zum schwarzen Alpenschwein erschienen. Den Artikel kann man online einsehen auf www.tierwelt.ch/alpenschweine. Dort ist eingangs auch ein sehr schönes Video von Jörg Bellingen zu sehen, das die SAS-Zucht von Markus Renner auf dem Zieriberg hoch über Erstfeld Uri zeigt.

Video Joerg Bellingen

Kurzfilm zum Wiederaufbau der Zucht schwarzer Alpenschweine

Der bekannte Filmregisseur Mark Rissi hat auf dem Permakultur-Hof Morgarot (Familie Schmid) hoch über Altstätten im Rheintal einen Kurzfilm zum Wiederaufbau der Zucht der schwarzen Alpenschweine gedreht, den wir hier zeigen dürfen (©Mark Rissi/Tierreport).
=> Link zum: Kurzfilm auf Facebook

Rissi Morgarot

Altes Fresco entdeckt

Fresco im Palazzo Vertemate in Plurs bei Kleven (Chiavenna, Veltlin). Es zeigt schwarze Alpenschweine vor dem Jahre 1618. Wohl eines der ältesten Zeugnisse (Foto Dominik Flammer).

Fresco Piuro

 

Elegant und Elefant

Das elegante Ferkel und seine elefantös erscheinende Mutter auf dem Geissherz Biohof Pali in Curaglia GR (Foto Dominik Waldmeier)

elegant2

Gold und Silber

Silber- und gold-schwarzgetupfte Alpenschwein-Ferkel südlich des Hochtannbergpasses in Vorarlberg auf rund 1700 müM. (Foto Thomas Muxel)

Muxel

Sommerfrische auf der Hochalp

Eine Alpenschwein-Zuchtgruppe vom Hörnlibergland auf 970 müM. nun zur Sömmerung auf der Bündner Alp Nadels in der Surselva auf rund 2000 müM. (Foto Susanne Knaus)

Nadels

Grosses Lob aus der Sternen-Küche

Hannes Pignater, Chefkoch im «Adler Lodges» auf dem Ritten/Südtirol, hat ein ganzes Mastschwein übernommen, das er von Schnauze bis zum Schwanz verwertet. Dazu schrieb er: "Wir haben vor einiger Zeit ein schwarzes Alpenschwein bekommen und mittlerweile eine Schulter, die Keulen und die Rücken verarbeitet und für unsere Gäste zubereitet. Unser Fazit lautet ganz klar, grossartig! Wir freuen uns sehr, dass wir dieses Fleisch bekommen haben und würden auch weiterhin gerne mit euch zusammenarbeiten."

Pignater

Rast am Lieblingsplatz

Die Alpenschwein-Zuchtgruppe vom «Geissherz Biohof Pali» am Lukmanierpass (Schweiz) auf ihrem Lieblingsplatz auf 1‘300 müM. (Foto Dominik Waldmeier)

Curaglia1

Viel Schwein im Aostatal

Die neue Zuchtgruppe im Aostatal bringt kräftig Nachwuchs, bonne chance!

Aosta

Auszeichnung für Alpenschwein‐Salami

Cremona Preis

Am Salami‐Festival der Lombardei in Cremona am 25. Oktober 2019 hat der Zuchtbetrieb „La Pecora Nera“ von Morbegno (Veltlin) den 1. Preis für seine Manufaktur‐Salami aus Alpenschwein‐Fleisch bekommen. Ein grosser Erfolg!
Das erste Mal an einer gastronomisch ausgerichteten Messe wurde das registrierte Label (Trademark) „Schwarzes Alpenschwein / Nero delle Alpi®“ verwendet.

Salami

Ein historisches Dokument

Eine historische Postkarte von 1922 zeigt Alpenschweine auf einer Alp ob Château-d'Oex (Kanton Waadt, Schweiz)

Postkarte1922

Endlich Alpenschweine zurück auch in der Schweiz

Die meisten Alpenschwein-Schläge starben vor ca. 100 Jahren in der Schweiz aus, im Kanton Graubünden überdauerten sie noch bis vor 35-40 Jahren. Nun konnten nach einer halbjährigen Vorbereitung und anschliessender zweimonatigen Quarantäne im Tierpark Goldau wieder vier Zuchtgruppen in die Schweiz rückgeführt werden. Schwierigkeiten bot eine Lungenkrankheit (APP), die in der EU nicht als Krankheit bekämpft wird. Es war ein mühsames Ausleseverfahren, APP-freie Tiere zu finden, die die Schweizer Importvorschriften erfüllten. Dies war nur möglich dank einer Gruppe von Veterinären, die uns dabei unterstützte.
Das Foto zeigt eine der neuen Zuchtgruppen auf dem Hörnlihof in 1000müM im Tössbergland.

Hoernlihof

Die Alpenschweine erhalten Markenschutz

Das Europäische Markenamt EUIPO hat mit Datum vom 27. April 2018 dem Schwarzen Alpenschwein bzw. dem Nero delle Alpi europaweiten Markenschutz gewährt. Mehr dazu unter der Rubrik „Label/Schutzmarke

Certificate

Alpenschweine nun auch in Vorarlberg

Die Alpenschweine wandern westwärts... Nun gibt es eine neue Zuchtgruppe auch in Vorarlberg, im Kleinwalsertal in Riezlern

Riezler

Zuchtbestand wieder über hundert Tiere

Noch immer nicht wieder in der Schweiz (leider), aber mit über 100 Tieren in fast 40 Zuchtgruppen im früheren Verbreitungsgebiet so ziemlich "über den Berg".

Devido

Freilauf im Veltlin

Alpenschwein-Nachzucht in einem der grössten und schönsten Freilaufgehegen im Agriturismo La Pecora Nera, Civo (Veltlin)

Pecoranera

Alpenschweine nun auch in Nordtirol

Nach drei Alpenschwein-Zuchtgruppen im österreichischen Lungau und zwei Zuchtgruppen im bayerischen Berchtesgadener-Land gibt es nun zum Neujahr nördlich der Alpen auch eine erste Zuchtgruppe im Nordtirol bei Ernst Rieser.

Rieser

Jahrestreffen 2016 von PatriMont in Bruneck-Dietenheim

Das alpine Netzwerk Pro Patrimonio Montano ist mit mehreren Projekten rasant gewachsen. An der Jahrestagung wurden deshalb die notwendigen Schritte zur Weiterentwicklung und Regionalisierung diskutiert. Für die Alpenschweine wurden:

  • die "Empfehlungen zur Freilandhaltung und Fütterung" diskutiert und verabschiedet
  • der Schutz der Qualitätsprodukte durch Einführung einer Trademark beschlossen.

Weiterlesen: Jahrestreffen 2016 von PatriMont in Bruneck-Dietenheim

Volkskundemuseum Dietenheim zeigt Haus- und Nutztiere

Das Volkskundemuseum Dietenheim bei Bruneck im Pustertal zeigt nicht nur wertvolle alte Bauten, sonder auch Haus- und Nutztiere: Diese tummeln sich auf den Wiesen zwischen den Häusern. Dabei ist auch eine Zuchtgruppe des Schwarzen Alpenschweines und zwar des gescheckten Typs. Die Tiere sind noch bis Ende Oktober im Museum zu sehen.

Dietenheim

Alpenschwein-Fleisch beim Starkoch-Wettbewerb in Italien

Wir gratulieren Gianluca Monni zu seinem Erfolg im Nachwuchs-Starkoch-Wettbewerb in Italien. Er hat ein Ferkel des schwarzen Alpenschweins in einem Tonkrug nach sardischem Rezept gegart und damit den Einzug ins Semifinale geschafft!

Monni

Erste Ferkel nördlich der Alpen!

Am 27. April 2016 wurden in Ramsau bei Berchtesgaden (Oberbayern) die ersten schwarzen Schweine nördlich der Alpen geboren!

Nordwurf

×
Diese Website benutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Website, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos